Wir orientieren uns an den Prinzipien der ganzheitlichen, aktivierenden Pflege.
Noch vorhandene körperliche, soziale, emotionale und geistige Fähigkeiten werden von uns gezielt und systematisch gefördert, um weitgehende Unabhängigkeit zu erhalten oder möglichst wieder zu erreichen.

Ganzheitlichkeit umfasst für uns Körper, Psyche und das soziale Umfeld des Menschen sowie dessen wechselseitige Beziehungen. In Monika Krohwinkels Pflegemodell wird neben der rein körperlichen Versorgung auch die Sicherung der Umgebung und des sozialen Bereiches sowie die Unterstützung bei der Bewältigung von existenziellen Erfahrungen hervorgehoben und als Ganzes betrachtet. Außerdem orientieren wir uns an dem hier grafisch erläuterten Pflegeprozessmodell von Fiechter und Meier.

Durch die biographische Orientierung im Umgang mit Betroffenen fördern wir deren

Selbstachtung und Selbstwertgefühl, denn sie wissen sich in ihrer Persönlichkeit und

eigenen Geschichte akzeptiert und angenommen. Zudem werden uns Verhaltensweisen,

Konflikte und Widerstände der z.B. demenziell veränderten Person deutlich und

verständlich. Wichtig ist uns der Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wir übernehmen

nicht generell die Aufgaben für den zu Pflegenden, sondern begleiten ihn auf dem

Weg, eigene Möglichkeiten zu erkennen, um Ressourcen und Selbstständigkeit

zu erhalten.

 

Pflegeprozess nach Fiechter und Meier